Pagani verkauft einen Teil des Unternehmens

Pagani verkauft einen Teil des Unternehmens

 

Pagani hat einen neuen Aktionär gewonnen. Etwa 30 % des renommierten Hypercar-Herstellers werden dem Public Investment Fund aus Saudi-Arabien gehören. Die Geschäftsführung verbleibt in den Händen des Gründers und seiner Familie.

Die Vereinbarung ist noch nicht vollständig abgeschlossen. Das Investorenvehikel soll die Transaktion noch in diesem Jahr abschließen. Die Finanzspritze, die mit der Zusammenarbeit einhergeht, sollte Pagani helfen, die nächste Generation von Hypercars zu entwickeln und zu bauen. Die aktuelle Modellpalette entstand 2011, als die Italiener den Huayra als Nachfolger des Zonda präsentierten. Pagani hat angekündigt, innerhalb von zwei Jahren einen neuen Sportwagen auf den Markt zu bringen. Darüber hinaus ermöglicht der neue Kreditgeber der italienischen Boutique-Marke die Etablierung einer neuen Lifestyle-Marke namens Pagani Arte.

Herkunft von Pagani
Pagani Automobili S.p.A. hat sich in der Welt der exklusiven und limitierten Supersportwagen einen Namen gemacht. Gegründet wurde die Marke 1992 vom Argentinier Horacio Pagani im italienischen San Cesario sul Panaro, nahe dem italienischen Modena. Der Gründer arbeitete zuvor bei Lamborghini, wo er unter anderem am LM002 und Countach arbeitete. Das erste Modell war der Fangio F1, benannt nach dem guten Freund und ehemaligen Fahrer Juan Manuel Fangio. Noch bevor das erste Auto vollständig entwickelt war, starb 1995 sein guter Freund und Landsmann. 1999 präsentierte Pagani den Supersportwagen mit V12-Motor unter dem Namen Zonda.

Lewis Hamilton
Der besondere Sportwagen, von dem einer von F1-Fahrer Lewis Hamilton gehört, wurde 2011 offiziell vom Huayra abgelöst. Pagani kündigte das Sportcoupé als limitierte Auflage von 100 Stück an. Basierend auf der Architektur erschienen auch ein Roadster, eine Barchetta und mehrere andere limitierte Editionen.

Händler für Benelux
Der Belgier Alvan Motors war einer der ersten Händler von Pagani. Nachdem das Unternehmen zuvor Bugatti getragen hatte, klopfte Pagani an die Tür. Der Firma von Alain Vandriessche gelang es, mehrere Exemplare zu verkaufen. Derzeit gibt es keinen Vertreter der Marke in den Benelux-Ländern, wo unter anderem ein Zonda registriert ist.

Leave a Reply

Your email address will not be published.